Ferienwohnung Ramsau Berchtesgaden

Chronik des Ski-Klub Ramsau

  • 1924 Gründung des Skiklubs im Gasthaus "Wimbachklamm" durch die Herren Ackermann, Dürr, Ertl, Engljähringer, Grubert, Gruber, Hellersberg, Krause, Langbehn, Pfarrer Meisterbauer, Moser, Neuhauser, Bürgermeister Sieger, Sebold, Schneeberger und Weiss. Herr Dürr übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.
  • .1926 Mitglieder des Skiklubs belegen bei auswärtigen Veranstaltungen hervorragende Plätze.
  • 1928 Am 16.12.1928 wird die "Reiche Schanz" in der Nähe des Reschenlehen eingeweiht
  • 1933 Die Watzmannabfahrt wird ausgeholzt. Eine Slalomstrecke im Reschenfeld hergerichtet.
  • 1934 Auf der Watzmannabfahrt und im Reschenfeld werden die Deutschen Meisterschaften ausgetragen. Auf der "Reiche Schanz" finden unter internationaler Beteiligung die                         Deutschen Heeresmeisterschaften statt.
  • 1941 In den Kriegsjahren wird die Vereinstätigkeit nahezu lahm gelegt.
  • 1945 28 Mitglieder des Skiklubs kamen aus dem Krieg nicht mehr zurück.
  • Franz Eder, Deutscher Meister im Skispringen 19541948 Riesentorlauf am Blaueisgletscher
  • 1954 Franz Eder wird Deutscher Meister im Spezialsprunglauf
  • 1957 Wolfgang Bartels und Hias Graßl lassen bei vielen Rennen durch gute Erfolge aufhorchen.
  • 1958 Hias Graßl stürzt an der Kleinen Zinne in den Dolomiten tödlich ab. Der Skiklub verliert damit einen hoffnungsvollen Nachwuchssportler.
  • 1959 Wolfgang Bartels ist erfolgreichster Läufer im Chiemgau. Er wird u.a. DeutscherJugendmeister in der Alpinen Kombination, Bayerischer Jugendmeister im Riesentorlauf und Chiemgaumeister in allen Alpinen Bereichen.
  • 1960 Die Erfolge von Wolfgang Bartels nehmen immer größere Dimensionen an. So erreicht er in den kommenden Jahren bei vielen internationalen Veranstaltungen Spitzenplätze. Bei den Chiemgaujugendmeisterschaften wird Richard Hinterseer Meister in der Abfahrt und im Torlauf.
  • Wolfgang Bartels1964 Wolfgang Bartels feiert den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Er erringt bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck die Bronzemedaille in der Abfahrt.
  • 1967 Alois Hogger wird Chiemgaujugendmeister in Ramsau.
  • 1969 Richard Hinterseer wird Chiemgaumeister im Riesentorlauf und Zweiter in der Kombination.
  • 1970 Auf der neuen Abfahrtsstrecke vom Hirscheck findet die Chiemgaumeisterschaft statt. Chiemgaumeisterin wird Maria Gröll.
  • 1974 Im Cafe "Rehlegg" findet die Feier zum 50-jährigen Bestehen des Skiklubs statt. Dabei werden mehrere verdiente Mitglieder des Vereins geehrt. Der Skiklub erhält die Goldene Ehrenplakette des Bayerischen Skiverbands verliehen.
  • 1975 Der erfolgreiche Nachwuchsspringer Anton Angerer verunglückt am 26.Februar auf der Sprungschanze in Lahti (Finnland) so schwer, daß er am 21.Mai im Alter von 19 Jahren an den Folgen des Unfalls verstarb. Angerer hatte im gleichen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften im Skispringen den 3.Platz erreicht.
  • 1978 Maria Ertl wird Chiemgaumeisterin im Slalom, Andrea Hogger wird Schülermeisterin.
  • 1979 Der Skiklub veranstaltet auf der Hirscheckabfahrt die Bayerische Skibobmeisterschaft.
  • 1984 Neben den üblichen Vereinsmeisterschaften führt der Skiklub die Berchtesgadener Langlaufmeisterschaften, die Alpine Chiemgaumeisterschaft, den 1. Wimbachgrießlauf, den 1.Schwarzecker Nachtlanglauf, den 1. Ramsauer Triathlon und den Blaueislauf durch.
  • 1985 Andrea Hogger gewinnt zahlreiche Rennen in der Schülerklasse.
  • 1987 Skidemonstration mit viel Prominenz bei der 23. Deutschen Skilehrermeisterschaft am Hochschwarzeck und auf der Loipe Taubensee. Bei idealen Schneeverhältnissen sind zahlreiche Ex-Rennläufer am Start, u.a. Rosi, Heidi und Evi Mittermaier, Christian Neureuther, Max Rieger, Alfred Hagn, Monika Berwein, Sepp Hecklmiller...
  • 1988 Monika Votz wird Landes- und Chiemgauschülermeisterin. Bei auswärtigen Veranstaltungen erzielen Andrea Hogger und Richard Kühnhauser (Alpin), sowie Martin Datzmann und Christian Leitner (Skispringen) sehr gute Ergebnisse.
  • 1989 Andrea Hogger nimmt an den Alpinen Juniorenweltmeisterschaften in Madonna di Campiglio teil.
  • 1995 Wolfgang Bartels jun. wird Chiemgauschülermeister.
  • 1996 3.Platz für Wolfgang Bartels jun. bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Riesenslalom. Luitgard Hopfinger wird Chiemgaujugendmeisterin im Slalom.
  • 2002 Carolin Fernsebner (Alpin) und Dominic Hillebrand (Snowboard) nehmen an zahlreichen internationalen Veranstaltungen ( Fis-Rennen) teil. Unsere Nachwuchslangläufer Christa Stöckl und Korbinian Dieterich erreichen bei Chiemgaulanglaufrennen zahlreiche Spitzenplätze.
    9.Februar Faschingsskispringen im Bartmannfeld
    25.August "Ponholz-Hogoascht" - großes Volksmusikfest zugunsten der Nachwuchsförderung des Skiklubs.
  • 2003 Carolin Fernsebner wird Deutsche Jugendmeisterin im Riesenslalom. Außerdem erreicht sie weitere gute Platzierungen bei zahlreichen FIS-Rennen. Bei der Jugend-Olympiade in Bled, Slowenien erreichte sie im Slalom den 5.Platz, im Super-G den 8.Platz. Wegen ihrer guten sportlichen Leistungen wurde sie in den C-Kader des Deutschen-Skiverbands aufgenommen.
     Auch unsere Nachwuchslangläufer Christa Stöckl und Korbinian Dieterich erreichen bei Chiemgaulanglaufrennen wieder zahlreiche Spitzenplätze.
    Wolfgang Palzer wurde erster Deutscher Meister im Skialpinismus; Judith und Franz Grassl jeweils Vizemeister.
  • 2004 40 Jahre nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der Abfahrt durch Wolfgang Bartels,
    80-jähriges Bestehen des Ski-Klub Ramsau und der Fortbestand des Skigebiets am Hochschwarzeck waren Anlass für die "Ramsauer Winterspiele" mit einem Super-G vom Hirscheck,
    einem "Skiklub-Kranzl" im Gasthof Oberwirt und der Klubmeisterschaft am Datzmannlift.
    Carolin Fernsebner erreichte viele gute Platzierungen bei FIS-Rennen und bei Europacuprennen. Sie konnte ihren Titel als Deutsche Jugendmeisterin im Riesenslalom verteidigen und wurde Vizemeisterin im Slalom. Durch ihre guten Ergebnisse qualifizierte sie sich für die Juniorenweltmeisterschaften in Maribor/Slowenien. Bei den Deutschen Meisterschaften in St.Moritz erreichte sie im Riesenslalom den hervorragenden 6.Platz.
    Auch unsere Nachwuchslangläuferin Christa Stöckl  erreichte bei Chiemgaulanglaufrennen wieder zahlreiche Spitzenplätze.
    Zum erstenmal führte der Skiklub heuer ein Skitourenrennen auf´s Hirscheck durch.
    Die Skiklubmitglieder Judith und Franz Graßl wurden Deutsche Meister im Skialpinismus.
  • 2005 Ihr erstes Weltcup-Rennen bestritt Carolin Fernsebner am 28.12.2005 in Lienz (Austria). Sie verfehlte den 2. Durchgang nur ganz knapp.
  • 2006 Beim Weltcup-Riesenslalom am 3.Februar in Ofterschwang erreichte sie den 26.Platz und erhielt ihre ersten Weltcuppunkte. In der Europacupwertung erreichte sie im Riesenslalom den 13.Platz.
    Carolin Fernsebner gewinnt am 7.März bei den Juniorenweltmeisterschaften in Quebec (Canada) im Riesenslalom die Silbermedaille. Bei den Deutschen Meisterschaften erreichte sie im Riesenslalom den 3.Platz.
    Christa Stöckl erreichte bei zahlreichen Langlaufrennen wieder Spitzenplätze. In der Gesamtwertung der „Chiemgau-Langlauf- Tournee“ erreichte sie den 3.Platz, nur knapp hinter der Siegerin.
    Auch unsere Skialpinisten Judith und Franz Graßl erreichten wieder zahlreiche hervorragende Platzierungen.
  • 2007 Beim Weltcup Riesenslalom in Cortina d`Ampezzo/ITA am 21.Januar belegte Carolin Fernsebner den 27.Platz
    Am 29.Januar beim Europacup in Bansko/BUL erreichte sie den 2.Platz.
    Beim Bay.Meisterschaften der Senioren in freier Langlauftechnik in Reit im Winkl am 27/28.1.07 über 10 km in der Klasse M 56 lief Franz Wurm in 35:27 an die 5.Stelle. In der Klasse M 46 kam Reinhold Ramesberger in 32:54 an die 2.Stelle.
    Über 20 km lief Reinhold Ramesberger in der Klasse M 46 in 55:12 auf Platz 3.
    Völlig unerwartet verstarb am 6.2.07 unser Ehrenmitglied Wolfgang Bartels im Alter von 66 Jahren.
    Im Riesenslalom bei der Ski-WM in Are/Schweden am 13.2.07 hat Carolin Fernsebner erstmals teilgenommen.
    1. Europacupsieg für Carolin Fernsebner im Riesenslalom am 19.2.07 in La Molina (SPA)
    Bei der deutschen Meisterschaft der alpinen Skirennläufer in Zwiesel hat Carolin Fernsebner den Titel im Riesenslalom geholt. Die Athletin aus Ramsau siegte in 2:02,48 Minuten vor Monika Springl (Schellenberg) und Maria Riesch (Partenkirchen)
  • 2008 Carolin Fernsebner konnte sich bei 6 Weltcuprennen in den Punkterängen platzieren. Bestes Ergebnis war der 18.Rang beim Weltcupriesenslalom am 28.12.2007 in Lienz. Insgesamt war die Carolin bei 57 Rennen am Start. Sie konnte bei EC-RS am 19.12.2007 in Courchevel und am 5.2.2008 in Abetone jeweils den 2.Platz erreichen. Sie gewann zwei FIS-Rennen.
    Bei den Deutschen Meisterschaften konnte sie im Slalom am 18.3.2008 in Rottach-Egern den 2.Platz erreichen. In der Weltcupwertung belegte Carolin zum Abschluss in der Gesamtwertung den 76.Platz. In der Slalomwertung den 40.Platz und in der Riesenslalomwertung den 30.Platz.
    Unser Nachwuchsbiathlet Stefan Aschauer und unser Nachwuchsskispringer Roman Fendt erreichten zahlreiche gute Platzierungen bei Wettkämpfen.
    Am Dachsteinlauf belegten die Läuferinnen Franziska Pfnür den ersten und Maria Sachenbacher den dritten Platz.
    Unser ehemaliger Vorstand Franz Wurm belegte bei den Deutsche Seniorenmeisterschaft in Feldberg am 16./17.2.08 in 10 km den 6.Platz und 20km den 5.Platz. Zweite Plätze belegte er beim Dachsteinlauf und beim Saalfeldener Marathon.
    Reinhold Ramesberger erreichte beim Skadi Loppet über 30Km skate und 21 km classic jeweils den dritten Platz.
    Der 14jährige Toni Palzer, Nachwuchsskibergsteiger belegte bei den Deutschen Meisterschaft im Hochgrat Single den 2.Platz und gewann bei den Deutschen Meisterschaft am Jenner im Team.
    Judith Graßl belegte bei der Dt. Meisterschaft am Hochgrat Single am 20.1.08 den 3.Platz. Im Team Dt. Meisterschaft am Jenner 10.2.08 den 1.Platz und am 18.4.08 bei den härtesten Hochgebirgsrennen der Welt sogenannten „Patrouille des Glaciers“ in den Schweizer Alpen, wo die Strecke über 53 km führt und 8000 Höhenmeter beträgt den 4.Platz.
    Am 20.1.08 am Hochgrat bei den Dt. Meisterschaft Single gewann Franz Graßl den Titel sowie im Team Dt. Meisterschaft am Jenner auch den Titel. Im Deutschland Cup belegte er den 1.Platz. Beim „Patrouille des Glaciers“ belegte er den 9.Platz.
    Alpine Klubmeister 2008 wurden Luitgard Hopfinger und Wolfgang Bartels.
    Nordische Klubmeister 2008 wurden Christa Stöckl und Lukas Ramesberger.
    Unsere Nordische Kombiniererin Juliana Schwab belegte bei der
    Vier Schanzentournee im Winter den 3.Platz. Beim Eon Bayern Cup
    in Füssen belegte sie den 2.Platz und bei der Vierschanzentournee im Sommer den 4.Platz.
    Moritz Horn und Marie Horn wurden Oberbayerischer Thriathlonmeister 2008 der Schülerklasse D. Leonie Horn belegte den 3.Platz der Obb. Thriathlonmeisterschaft.
    Roman Fendt beendete mit dem Leistungssport Nord.Kombination.
    Am 28.Dezember 2008 erlitt Carolin Fernsebner bei einem Sturz im ersten Durchgang des Weltcup Riesenslalom in Semmering schwere Verletzungen: Kreuzbandriss im rechten und linken Kniegelenk sowie einen Innenband- und Meniskusriss mit Fraktur des Schienbeinkopfes links. Damit ist sie die erste deutsche Alpinrennläuferin, die sich gleichzeitig beide Kreuzbänder gerissen hat.
  • 2009 Bei den Bay. Meisterschaften in Ruhpolding wurde Stefan Aschauer Bayerischer Junioren - Meister im Biathlon.
    Toni Palzer (15 Jahre) wurde Junioren Europameister im Skibergsteigen in Tambre (ITA).
    Beim Dreikönigslauf/Chiemgaumeisterschaft belegte Franziska Pfnür und Reinhold Ramesberger in dessen Klasse jeweils den 2.Platz.
    Alpine Klubmeister 2009 wurden Luitgard Hopfinger und Wolfgang Bartels.
    Nordische Klubmeister 2009 wurden Anna Valentin und Andi Hackl.
    Moritz Horn und Marie Horn holten den oberbayerischen Triathlontitel. Leonie Horn den Vize-Meistertitel im Thriathlon.
    Seppi Pfnür wurde in Teisendorf Chiemgaumeister im 1000m Lauf. Franziska Pfnür wurde Chiemgaumeisterin in Ruhpolding im Crosslauf.
  • 2010: Franziska Pfnür gewinnt in der Kinderklasse den Koasa – Lauf
    Ramesberger Reinhold wird bei den Skimarathoneuropameisterschaften dritter in der M 45.
    Seppi Pfnür gewinnt auf Chiemgauebene den Sommercup der Kinder, Viktoria Valentin und Franziska Pfnür belegen den dritten Platz ihrer Klassen und Lukas Ramesberger belegt bei den Schülern den zweiten Platz.

  • 2011: Seppi Pfnür gewinnt beim Schülercup des SV Chiemgau die Gesamtwertung seiner Klasse und er gewinnt den Bezirkscup in Saalfelden bei den Kindern, Vikoria Valentin belegt im Schülercup in ihrer Klasse Platz 2.
    Maria Sachenbacher gewinnt bei den Kindern den Dachstein-lauf und den Bezirkscup in Saalfelden.
    Reinhold Ramesberger gewinnt beim König-Ludwig Lauf in Oberammergau die Klasse M45 über 21 Km klassisch.
    Stefan Aschauer wird 2-facher  Bayerischer Meister im Biathlon in der Jugendklasse.
    Im Sommercup des Skiverbandes Chiemgau erreicht Jasmin Köppl in der Klasse S 9 den 1. Platz. Barbara Hölzl erreicht in der gleichen Klasse den 3. Platz. Maria Sachenbacher und Christoph Hackl erreichen den 3. Platz und Lukas Ramesberger erreicht in der Jugendklasse den 2. Platz.
     
  • 2012:
    Franziska Pfnür qualifiziert sich für die Bayernauswahl der Biathleten
    Maria Sachenbacher und Viktoria Valentin qualifizieren sich für die Gaumannschaft
    Zahlreiche Podestplatzierungen für  Seppi Pfnür, Franziska Pfnür und Viktoria Valentin beim Schülercup des Chiemgaus.mit  folgendem Endergebnis:
    Klassensieg für Franziska Pfnür
    2.Plätze für Viktoria Valentin und Seppi Pfnür.
    Jonas Datzmann erreicht beim Dachsteinlauf in der Kinderklasse einen 2.Platz.
    Jeweils 2.Platz für Reinhold Ramesberger (M 50) beim DachsteinLauf, beim König Ludwig Lauf, beim Saalfeldener Skimarathon, beim Koasa Lauf und beim Ganghofer Lauf.
    Beim Saalfeldener Halbmarathon gewinnt das Team Ramsau mit Christoph Hackl, Tini Grassl und Lukas Ramesberger die Mixed-Staffelwertung.
    2013:
    Viktoria Valentin wird Bayerische Meisterin mit der Chiemgaustaffel der Schüler und erringt in der Einzelwertung S 13 den Vizemeistertitel
    Franziska Pfnür erringt den bayerischen Vizemeistertitel S 14 bei den Biathleten, Seppi Pfnür wird in seiner Klasse (S12) dritter. Franzsika Pfnür erringt den ersten Sieg im Deutschlandcup der Biathleten bei den S 14.
    Koasalaufsieg in der Klasse M50 durch Reinhold Ramesberger und 2 Plätze beim Ganghofer – und König Ludwig Lauf.
    Dritter Platz der Schülermannschaft  beim Koasalauf durch:
    Votz Anna, Votz Barbara, Jasmin Köppl und Ursula Keilhofer . Jasmin Köppl und Barbara Hölzl erreichen einen 2.Platz beim Teambiathlon der Kinder in Hochfilzen.